ENDINGEN. Das 1. Fußballturnier der Ministranten der Seelsorgeeinheit Nördlicher Kaiserstuhl (Senoka) am Samstag auf dem Kunstrasenplatz im Erletal-Stadion gewann die Mannschaft "Barfuß Bethlehem" aus Endingen, die sich im Finale gegen die "Füße Gottes" aus Kiechlinsbergen mit 4:2 Toren durchsetzen konnte. Das Spiel im Platz drei gewann "Alemannia Sakristei" aus Endingen gegen die "Felix Allmächtig" aus Riegel-Bahlingen nach Neunmeterschießen.

Nach einem geistlichen Impuls mit Pfarrer Jürgen Schindler gingen zwölf Mannschaften von Ministranten an den Start, darunter auch "Papa‘s little helpers" aus Amoltern, die "No names" aus Forchheim, "Beichtstuhl United" aus Kiechlinsbergen und die "Göttlichen Sechs" aus Riegel-Bahlingen. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit je sechs Mannschaften, die beiden Gruppensieger standen sich dann im Endspiel gegenüber. Den Anstoß machte Bürgermeister Hans-Joachim Schwarz. In einem Einlagespiel trafen die "Himmelstürmer" mit Pfarrgemeinderäten und Hauptamtlichen der Senoka auf die "Messweinschlucker" der Senoka-Leiterrunde mit Pfarrer Jürgen Schindler, das Spiel endete 3:3.

Jede Mannschaft musste fünf Spieler und einen Torwart im Alter zwischen 13 und 14 Jahren auf dem Platz haben, wobei mindestens zwei weibliche Ministranten pro Mannschaft erforderlich waren, deren Tore doppelt zählten. Die Turnierleitung hatte Mario Vogel aus Kiechlinsbergen. Organisiert hatte dieses Event die Ministrantenleiterrunde mit Anne Baumgartner und Lukas Wunderlich aus Endingen, Jasmin Gass aus Amoltern, Mario Vogel und Johannes Kern aus Kiechlinsbergen, Anna-Lena Pickhardt aus Forchheim und Rudolf Huber (Riegel-Bahlingen).

Das Sportheim-Team des SV Endingen servierte allen Akteuren zum Mittagessen Spaghetti Bolognese, der Pfarrgemeinderat der Senoka sorgte am Nachmittag für Kaffee und Kuchen. Nach der Siegerehrung durch Pfarrer Jürgen Schindler wurde noch lange gefeiert.

 

Aus der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung vom 23. Juni 2016 von Helmut Hassler.


Zufallsbild